FAQs

Allgemeine Fragen, interessante Fakten

Kein Kleeblatt vorm Mund: Eure häufigsten Fragen – kurz und bündig beantwortet.

Aus dem Shamrock Irish Pub ist mit den Jahren seines Bestehens ein lebendiges Gemeinschaftswerk erwachsen und wir sind stolz auf den festen Platz in der Husumer Abendkultur. Inzwischen hat sich ein rundes Gesamtkonzept ergeben und wir sind in unserer heutigen Adresse im neuen, aber weiterhin urgemütlichen Ambiente gut angekommen. Da viele Gäste gerne mehr über diesen außergewöhnlichen Pub erfahren möchten und einige Fragen immer wieder auftauchen, haben wir die häufigsten mit entsprechenden Antworten auf dieser Seite zusammengefasst:

Shamrock – den Namen kenn ich doch! Gehört das Shamrock Husum zu einer Kette?

Die Antwort ist ganz einfach: Das Shamrock (kleiner Klee) bezeichnet das dreiblättrige Kleeblatt und gilt als inoffizielles Nationalsymbol Irlands. Daher bietet es sich natürlich an, einen Irish Pub „Shamrock“ zu nennen. Tatsächlich gibt es weltweit eine Vielzahl von Irish Pubs namens Shamrock – diese sind allerdings nicht zwangsläufig Teil einer Kette. Das Shamrock Husum ist jedenfalls ein hundertprozentig eigenständiger, unabhängiger Pub.

In Flensburg gibt es ja einen Pub mit gleichem Namen. Gehört das Shamrock Husum denn zum Shamrock in Flensburg?

Das Shamrock Husum wurde im November 2008 als Außenstelle des Flensburger Shamrocks gegründet und war damit tatsächlich bis zum August 2009 Teil der Flensburger Shamrock-Familie. Seit einem Inhaberwechsel im August 2009 ist der Shamrock Husum Irish Pub aber eigenständig und damit komplett unabhängig von den Flensburger Gaststätten.

Ich möchte gerne meinen Lieblingssong laut und live singen! Warum kann ich beim Karaoke nur Songs aus einer bestimmten Auswahl singen?

Unsere Karaoke-Mediathek umfasst insgesamt 47.000 Songs und ist damit eine der umfangreichsten, die zur Zeit verfügbar sind. Die Lieder müssen jeweils extra für das Karaokeprogramm umgewandelt werden und es wird zusätzlich eine Textdatei für den Monitor benötigt – damit euch beim Singen nicht die Worte ausgehen. Leider können wir daher nicht einfach einen USB-Stick anschließen oder deine CD einlegen und los geht’s. Übrigens würden wir damit sowieso in Teufels Küche kommen, weil wir allein schon aufgrund der GEMA-Gesetze an unsere Karaoke-Mediathek gebunden sind. Daher dauert es immer ein wenig, bis aktuelle Charts als Karaokesong erhältlich sind – wir sind aber selbstverständlich ständig dabei, den Bestand zu erweitern und so auch aktuelle Gassenhauer anbieten zu können!

Es gibt so tolle Künstler hierzulande – wieso habt ihr kaum deutsche Lieder im Programm?

Die Frage ist einfach erklärt: Es geht ums liebe Geld. Da die Songs meistens für einen weltweiten Markt vorbereitet werden, wählen die Anbieter von Karaoke-Datenbanken natürlich in erster Linie internationale Hits für die Umwandlung aus. So überwiegen englischsprachige Popsongs, da diese in weitaus mehr Ländern verkauft werden können. In den USA oder beispielsweise Japan, dem Heimatland des Karaoke, werden die Gäste vermutlich eher die Hits von Britney Spears oder Robbie Williams kennen, als die deutsche Top Ten.

Ich finde die Getränke ziemlich teuer. Warum sind die Preise so hoch?

Bei der Preisgestaltung der Getränke spielen verschiedene Faktoren eine Rolle: Am Anfang steht der Wareneinkauf, dazu kommen natürlich Pacht- und Personalkosten, Steuern und Versicherungen. Nach Abzug der ständigen Kosten für Strom, Reparaturen und Neuanschaffungen, die in der Gastronomie einfach immer wieder Anfallen, bleibt von dem teuren Drink wenig an Möglichkeit, sich persönlich zu bereichern. Außerdem „sponsort“ jedes Getränk mit wenigen Cents die vielen kostenlosen Events und Angebote: So steht ein nagelneuer Kicker für die Gäste zur kostenfreien Verfügung bereit, wir organisieren Events außer der Reihe und bringen samstags immer wieder tolle Live-Bands für euch auf die Bühne – klar, dass die Musiker auch verköstigt und bezahlt werden! Darüber hinaus planen wir ständig weitere tolle Aktionen und erweitern unsere Services für euch, etwa mit der mobilen Bierbar für Stadtfeste.

Warum wird immer direkt abkassiert?

Obwohl es inzwischen allgemein in Clubs und Bars gängige Praxis ist, werden wir häufiger gefragt, warum die Bestellungen auch bei uns immer direkt abgerechnet werden. Das hat mehrere Ursachen: So können sich offenbar einige Gäste nicht daran gewöhnen, ihren Deckel des Abends noch vor dem Antritt des Heimwegs zu begleichen. So bleibt uns nur die Wahl: Entweder die Verluste in Form von teureren Getränken an die ehrlichen Gäste weitergeben, was wir nicht besonders fair finden. Oder ganz einfach direkt abzurechnen – so bleiben alle Gäste gleich ehrlich.
Ein anderer Grund ist natürlich auch, dass die Gäste im Shamrock schon mal die Plätze wechseln, eine Runde kickern oder einen Song Karaoke singen. So ist es für das Personal schwierig, die Übersicht zu behalten oder einen Tisch bestimmten Personen zuzuordnen.
Und zu guter Letzt ist es ein Teil der irischen Pub-Tradition: Denn auch im Heimatland aller Shamrocks rechnen die Wirte immer direkt ab. Das kommt nicht zuletzt auch den Gästen zu Gute – denn so habt ihr auch im angetrunkenen Zustand jederzeit volle Kontrolle über die Kosten des Feierabends!

Warum hat das Shamrock auf der Neustadt geschlossen?

Die alten Räumlichkeiten in der Neustadt 82 waren super für den Start des Shamrocks. Mit der Zeit stellte sich allerdings heraus, dass die Größe und die Bauweise nicht mit der wachsenden Beliebtheit mithalten konnte. So mussten wir zähneknirschend eine Auszeit
hinnehmen, die sich aber mit einem Blick in den neuen Pub deutlich gelohnt haben.

Die Einrichtung und Ausstattung war übrigens das Gemeinschaftswerk von gut vierzig fleißigen Helferinnen und Helfern, denen wir alle ewig dankbar sein dürfen: Ohne die Unterstützung unserer Freunde und Fans vom Shamrock Husum Irish Pub wäre das großartige Ergebnis im Osterende 137 nicht möglich gewesen!